Zu diesem Zeitpunkt wurden sowohl Grouchy als auch der Kommandierende der Dragoner. Das Dorf Craonne war so … März 1814 nördlich der Stadt Soissons. [33] Das misslang wieder und wieder. Les basques au Chemin des Dames: La prise de Craonne et les mutineries de 1917 (Histoire ttipia) | Mailharracin, Eric | ISBN: 9788490276846 | Kostenloser Versand … Viele wurden in einer internationalen Hilfsaktion wieder aufgebaut. März 18:00 Uhr selbst das kleine Dorf Filain als den Ort bestimmt hatten, an dem sich alle „kommandierenden Offiziere beim General Wintzingerode zu melden haben“. Es gelang ihnen auch 12 Geschütze[15] gegen die Russen in Stellung zu bringen. Einige russische Eskadronen attackierten achtmal in einer Stunde, andere mussten immer wieder komplett zum Stehen kommen, um in dem engen Gelände Raum für die zurückgehende Infanterie zu lassen. Allerdings machte sie hierbei noch einen Umweg, so dass sie fast 20 km von Chevregny bis Festieux zurücklegte. Both sides launched several offensives until mid-October. Treffens gegen die Dragoner antreten ließ, flohen diese und rissen die nächststehenden französischen Infanteristen mit sich. Die dorthin gerichteten Geschütze waren so positioniert, dass sie sowohl das Dorf selbst, als auch seine unmittelbare Umgebung unter Beschuss nehmen konnten. Großbeeren – Katzbach – Dresden – Hagelberg – Kulm – Dennewitz – Göhrde – Altenburg – Wittenberg – Wartenburg – Liebertwolkwitz – Leipzig – Torgau – Hanau – Hochheim – Danzig, Winterfeldzug 1814 Sie drangen in Häuser ein, deckten die Dächer ab und schossen über die Mauern hinweg auf die Russen. Die meisten Dörfer im Umkreis des Chemin des Dames waren bei Kriegsende vollständig zerstört. [32] Colberts Ulanen des Korps Mortier fanden einen Saumpfad unterhalb des Südrandes des Plateaus, der es ihnen erlaubte, geschützt vor der russischen Artillerie bis zum Dorf Paissy vorzudringen. Ein enormer Aufwand, der Stunden kostete. Die anrückenden Franzosen wurden zunächst aus Osten von Missy-sur-Aisne her mit Artillerie beschossen, brachten aber dessen ungeachtet bis Mittag 30 eigene Geschütze südlich der Stadt in Stellung und beschossen mit diesen die nächstgelegenen Stadtteile. Michailowski-Danilewski gibt an, noch persönlich mit Zeugen dieses Verbrechens gesprochen zu haben. [29] Als Woronzow zusätzlich eine Infanterie-Brigade des 3. Am 4. Sie berichteten, dass Reims bereits von den Franzosen besetzt sei. Der Rest des Korps stand zur Unterstützung unmittelbar nördlich der Stadt. Ihre Artilleristen waren ungenügend ausgebildet und ihre Geschütze zeigten wenig Wirkung gegen die gut geschulte russische Artillerie. Geschütze konnten sie nicht mit hinaufbringen. Den Oberbefehl hatte Woronzow. Er ließ auf mehr als 2.000 Meter Entfernung das Geschützfeuer auf die Russen eröffnen. 100 Jahre später wurde ein Denkmal an der umkämpften Hurtebise-Ferme errichtet. Auch im Zweiten Weltkrieg war der Damenweg während des Westfeldzugs 1940 hart umkämpft. Laferrière unternahm mit seinen Reitern einen kühnen Angriff auf die russischen Stellungen, der schnell abgeschlagen wurde. Die Russen hingegen fanden noch Gelegenheit, neue Truppen in das Dorf hinunterzubringen. Zuletzt konnte Wintzingerode darauf verweisen, dass man die Fütterungszeiten für die Pferde nicht beachtet hatte. Diese Order erreicht Sacken um 15:00 Uhr; er gab sie sofort an Woronzow weiter. Russisches Kaiserreich 1721 RusslandPreussen Konigreich Preußen, Preussen Konigreich Gebhard von BlücherRussisches Kaiserreich 1721 Michail Woronzow, 6.000 nach russischen Quellen5.400 nach französischen Quellen, 4.000 nach russischen Quellen5.000 nach französischen Quellen, Frühjahrsfeldzug 1813Lüneburg – Möckern – Halle – Großgörschen – Gersdorf – Bautzen – Reichenbach – Nettelnburg – Haynau – Luckau, Herbstfeldzug 1813 It acquired the name in the 18th century, as it was the route taken by the two daughters of Louis XV, Adélaïde and … Direkt von Craonne hinauf zum Hofgut Hurtebise sollten die Truppen unter Marschall Victor angreifen, der am Morgen zunächst nur über 7.600 Mann Infanterie und 3.450 Reiter verfügte. Blücher befand sich mit seinem Stabe an diesem Tage in dem Gutshof Froidemont auf dem Plateau. Craonne, das nur von zwei russischen Jäger-Regimentern besetzt war, konnte nicht gehalten werden. Treffen. 24. Dennoch hatte die Kanonade einen bedeutenden Effekt: Marschall Ney im Norden bei Bouconville vernahm den Donner der Geschütze und befahl sofort den Angriff auf das Plateau entlang des Weges, der über das Dorf Ailles hinauf führte: Die „spanische Brigade“ rückte direkt auf das Dorf Ailles vor, die Divisionen Meunier und Curial umgingen das Dorf und stiegen noch im Schutze des Hangwaldes steil bergauf. März 1814, lebten die Kämpfe am frühen Morgen wieder auf, jedoch nur für kurze Zeit; dann setzten sich die französischen Korps auf der Straße nach Reims ab. Division der Alten Garde, überschritt die Aisne und sicherte das Gelände nördlich der Brücke. Durch den Beschuss gerieten Teile der Stadt im Laufe des Tages in Brand. März 1814 um 6:00 Uhr morgens nach Soissons ab und griffen sofort nach ihren Eintreffen dort die Stadt und ihre nunmehr russische Besatzung an.[7]. In France, the Chemin des Dames (literally, the "ladies' path") is part of the D18 and runs east and west in the département of Aisne, between in the west, the Route Nationale 2, (Laon to Soissons) and in the east, the D1044 at Corbeny. Division der Alten Garde gewesen, die schon bei Napoleon war, als er am 27. März 1814 10:00 Uhr), Der zweite Angriff der Franzosen (7. Armee am 12./13. Der Höhenzug Chemin des Dames gehört zu den stark umkämpften Regionen der Westfront im Ersten Weltkrieg (Zone rouge); auf wenigen Quadratkilometern fand eine der blutigsten Materialschlachten des gesamten Krieges statt. Épinal – Colombey – Brienne – La Rothière – Champaubert – Montmirail – Château-Thierry – Vauchamps – Mormant – Montereau – Bar-sur-Aube – Soissons – Craonne – Laon – Reims – Arcis-sur-Aube – Fère-Champenoise – Saint-Dizier – Claye – Villeparisis – Paris, Sommerfeldzug von 1815 Er verläuft in Ost-West-Richtung nördlich des Aisnetals. März 1814 nachmittags die napoleonischen Armee in der Schlacht von Craonne unterstützte, verweilte das Korps Marmont am 7. Überdies war er untertags vom Pferd gefallen, hatte noch einen Huftritt von seinem Reittier erhalten und konnte seine Befehle nur noch liegend von einem Feldbett aus erteilen. März 1814 befahl Napoleon den Angriff auf das Plateau von Craonne. Nur wenige französische Panzer schafften es in der Nacht zum 6. Napoléon befahl allen Truppenteilen wieder vorzurücken. Die „Schlesische Armee“ hatte sich nach dem Übergang über die Aisne am 3. und 4. Die Truppe kam nur langsam voran; in einer Reihe musste Pferd hinter Pferd geführt werden. [16] Als die Dämmerung hereinbrach, hatten die napoleonischen Truppen das gesamte Terrain östlich des Plateaus, Corbeny, Craonne und Bouconeville fest in ihrer Hand. So kam es, dass in den Stunden der blutigsten Schlacht des Feldzuges der Feldmarschall Blücher durch die Picardie irrte und Truppen suchte, die ihm abhandengekommen zu sein schienen. Die zweite französische Division erreichte Bouconville, von wo ein schlechter Weg an der Abtei Vauclair vorbei zum Gutshof Hurtebiese auf dem Plateau führte. Den ersten Erfolg hatten die napoleonischen Truppen, als die Division Boyer de Rebeval der „Jungen Garde“ sich anschickte, das Hofgut Hurtebise im Norden zu umgehen. Die Vorhut sollte bis Braye vorgehen, die Kavallerie noch darüber hinaus. Dem Höhenzug folgt die Départementstraße 18. The slope was wooded and steeper on the north side where the … Der Höhenzug Chemin des Dames gehört zu den stark umkämpften Regionen der Westfront im Ersten Weltkrieg ; auf wenigen Quadratkilometern fand eine der blutigsten Materialschlachten des gesamten Krieges statt. Napoleon hatte die folgenden Truppen zu seiner Disposition:[22][23]. Um 14:00 Uhr fand Blücher den General Wintzingerode bei Bryères knapp südlich von Laon weitab vom Kampfgeschehen, das an diesem Tage nicht mehr zu erreichen war. Eine halbe Stunde Fußmarsch weiter westlich stand das Korps Sacken in drei Treffen bereit. Noch weiter im Westen, bei dem Hofgut Froidemont stand das Korps Langeron bereit. Napoléon meinte, er kenne das Gelände am besten. Die Wege von Fismes nach Berry-au-Bac waren im Winter schlecht und beschwerlich zu begehen. Insgesamt standen an diesem Tage noch vier russische Bataillone in Reims. Riesige Sammlung, hervorragende Auswahl, mehr als 100 Mio. Noch am Freitag, den 4. Der Boden war am Morgen leicht gefroren, darunter aber aufgeweicht; die Pferde durchbrachen die Frostschicht, hatten schlechten Halt und konnten nur mit Mühe die Geschütze von Craonne zur Höhe hinaufziehen. Blücher und sein Generalstab unter Gneisenau planten an diesem Tage, die Napoleonische Armee mit der Kavallerie der russischen Korps Wintzingerode und dem preußischen Korps Kleist im Osten zu umgehen und einzuschließen. März 1814 bereits in Berry-au-Bac und ging gegen Mittag des 6. Um 11:00 Uhr begab er sich persönlich nach Chevregny, um die Leitung der Kavallerie selbst zu übernehmen. Die Kavallerie des Korps Sacken unter Wassiltschikow unterstützte Woronzows Infanterie und hielt trotz großer Verluste – auch an Offizieren[34] – die französische Kavallerie im weiteren Vordringen auf, ohne sie zurückwerfen zu können. Als die napoleonischen Truppen am 6. Um 10:00 Uhr übermannte Napoléon die Ungeduld. Im April 1917 begann die Schlacht an der Aisne. Dadurch erhielt Napoleon Gewissheit über die starke Präsenz feindlicher Truppen auf dem Plateau von Craonne und entschloss sich, am nächsten Morgen diese Truppen anzugreifen. [1] Darin beschreibt er schonungslos, realitätsnah, stilistisch brillant und ohne jedes Pathos seine persönlichen Fronterlebnisse. Während das Korps Mortier dort die Aisne überschritt und am 7. General Wintzingerode und alle anderen betroffenen Generale erhielten diesen Befehl noch am selben Abend und es war jedem von ihnen klar, dass Blücher erwartete, dass die bevorstehende Nacht zur Ausführung zu nutzen sei. Der Weg von Chavignon über Laon nach Corbeny beträgt 35 km, über Festieux 28 km und über den Chemin des Dames 27 km. Anfang Juni 1940 setzten sich dort französische Einheiten fest und konnten für mehrere Tage einen Sperrriegel gegen die deutschen Angreifer bilden. [2] Nach verschiedenen Quellen soll der Damenweg am 5. Am Morgen des 7. [18] Immerhin profitierten die preußischen Soldaten der anderen Korps vom Rückzug nach Laon, denn dort waren 12.000 neue Militärstiefel aus der Heimat eingetroffen, die das auf den zurückliegenden Märschen verbrauchte Schuhzeug ersetzten konnten. Das Verhältnis von Russen zu Preußen betrug 7:4. Da er diese aber „mehr zu schonen pflegte als sich selbst“[30] wartete er, bis ab 13:00 Uhr die Infanterie-Division Charpentier, weitere Kavallerie unter Laferrière und die Reserve-Artillerie auf dem Plateau eintrafen. 1000 Meter westlich davon, auf ansteigendem Hanggelände etwa auf Höhe der Dörfer Ailette im Norden und Paissy im Süden, hatte Woronzow Infanterie und Artillerie in drei Treffen massiert aufgestellt. Ebenso gelang es ihnen, zusätzliche Geschütze vom Plateau herabzuschaffen und in Ailles in Stellung zu bringen. Im Osten begann sie beim alten Craonne des Jahres 1814, im Westen endete sie bei einer Herberge mit dem Namen „Ange-Gardien“, die es schon lange nicht mehr gibt. Blücher selbst eilte nach Osten, um die weiteren Maßnahmen einzuleiten. Ein guter Kavallerist lässt aber sein Tier nicht hungern. März 1814 zwischen Pontavert und der Straße von Bery-au-Bac über Corbeny nach Laon. Wintzingerode war um Erklärungen für seine weiten Umwege nicht verlegen und verteidigte sein Verhalten geschickt: Das Korps Kleist, das 14 Stunden nach der Kavallerie aufgebrochen war, bei Neuville über die Ailette ging und über Martigny weiter zog, erreichte Festieux um 16:00 Uhr, als die Russen bereits auf dem Rückzug vom Plateau waren. Après la guerre, le village est classé en « zone rouge » le rendant alors inconstructible. Les archives départementales de l'Aisne ont sélectionné dans leurs fonds 14-18 ces trente photographies prises pendant la bataille du Chemin des Dames, entre avril et septembre 1917. Die Orte auf dem Plateau von Westen nach Osten aufgezählt waren: Das Hofgut Froidemont, Braye-en-Laonnois, Cerny-en-Laonnois und das Hofgut Hurtebise. März 1814) von starken Verbänden französischer Reiterei angegriffen und mussten sich eiligst nach Vailly an der Aisne zurückziehen. The town that you see today was rebuilt from the 1920s. Mai 1918. Von anderen Kosakenpulks, die auch südlich der Aisne umher streiften, kamen noch keine klaren Berichte. Da damit sein Plan für diesen Tage gefährdet war, rief Blücher den dienstältesten der Befehlshaber auf dem Plateau, den General Sacken, zu sich, übergab diesem das Kommando über alle Truppen auf dem Plateau, befahl dem Korps Kleist den sofortigen Abmarsch über die Ailette nach Festieux mit dem weiteren Ziel Corbeny. Napoleon führte fast genau 30.000 Mann über den Fluss, die dann zunächst auf der Straße nach Laon weiterzogen. Seine Rede zeigt die Valorisierung des Erinnerungsortes, welcher nach wie vor für die Unfreiwilligkeit des Kampfes der Soldaten im Krieg steht. Der dichte Rauch des Brandes begünstigte die Franzosen, die weiter vorrücken konnten, um eine Linie mit den wieder von Ailles heraufgestiegenen Truppen zu bilden. Ihr Kommandant Pierre Boyer wurde hierbei verwundet und aus dem Gefecht gebracht. Er verstarb 1815 an den Folgen der Verwundung, ohne in den Dienst zurückgekehrt zu sein. Blücher selbst und sein Stab verbrachten diese Nacht nicht in Soissons, sondern bereits in Chavignon an der Straße nach Laon, 16 km südlich von Laon und 19 km nördlich von Soissons. Streckenabschnitte der Touren: (Anfang & Ende am Parkplatz der Drachenhöhle) 1h30: Schulgruppen: 100€/Bus, andere Gruppen 150€/Bus (Plateau de Californie, Dorf von Craonne, Friedhof von Craonne, Baskendenkmal) Das Korps Sacken hatte noch 4.000 Mann Kavallerie zur Disposition, die in vorgeschobener Position zur Unterstützung Woronzows bereitstanden. Napoleon verbrachte die Nacht vom 5. auf den 6. 14 nov. 2009 21:10. Der Befehl ist bei Plotho wörtlich wiedergegeben. Sie fand statt am 7. Er führt in einer Länge von 2364 m unter dem Chemin des Dames hindurch. Dort aber trafen seine Truppen auf die Vorhut der Infanterie unter Woronzow, und es kam zum Gefecht um Craonne zwischen Russen und Franzosen. Zwei französische Panzerbataillone unternahmen vom Chemin des Dames aus einen Vorstoß in Richtung Laon. Craonne_and_the_eastern_Chemin_des_Dames,_1917.jpg ‎ (424 × 453 pixels, file size: 107 KB, MIME type: image/jpeg) This is a file from the Wikimedia Commons . [5] Die russischen Geschütze fielen in die Hände der Franzosen und 300 Russen gerieten in Gefangenschaft. [12] Der Tenor der Kritik war folgender: Sobald die Korps auf dem Plateau von Craonne in Stellung gegangen waren, wurden sie unbeweglich, da es keine Wege nach Norden oder Süden gab, die für die Bewegung großer Truppenkontingente geeignet waren. Dies war die gesamte Kavallerie, über die Woronzow noch verfügte. Localisation : Chemin des Dames (Aisne) Craonne. … Hierzu mussten sie den steilen Hang ins Flusstal hinunter. Le 16 avril, depuis 10 ans, a lieu une commémoration du début de la bataille du Chemin des dames à Craonne. 49.4411111111113.7241666666667Koordinaten: 49° 26′ 28″ N, 3° 43′ 27″ O, Die Bewegungen der napoleonischen Truppen, Blüchers Dispositionen für Sonntag, den 6. Sie wurden bald von den Russen bemerkt, unter Beschuss von Gewehr und Geschütz erreichten sie zwar den Rand des Plateaus, konnten sich dort aber nicht halten und zogen sich wieder bis in den Wald zurück. März 1814 eingenommen werden. zu dieser Zeit wurde Marschall Victor verwundet und musste das Gefecht verlassen. Ein weiteres Vorrücken nach Osten war damit nicht mehr möglich, die Gelegenheit für eine Schlacht auf dem günstigen Terrain östlich von Craonne und südlich von Corbeny verstrichen. The fighting, known as First Battle of the Aisne, tragically ended in a considerable number of casualties. März 1814 in Hartennes-et-Taux 13 Kilometer südlich von Soissons. März 1814 erreicht Blücher ein Bericht Wintzingerodes, dem wiederum der Bericht Tschernyschows und ein weiterer von Woronzow beilagen. [8], Am nächsten Tag, dem 6. Reserve-Korps schloss die Lücke und damit die Front, die bis 1917 zwischen Craonne und Cerny auf dem Kamm und zwischen Cerny und der Aisne in einem Bogen unterhalb des Bergrückens verlief. Sie gehört zum Arrondissement Laon, zum Kanton Guignicourt (bis 2015: Kanton Craonne) und zum Gemeindeverband Chemin des Dames. It was the site of the Napoleonic Battle of Craonne in 1814. März 1814, Die Wege der Kavallerie unter Wintzingerode, Der erste Angriff der Franzosen (7. Die Schlacht bei Craonne war eine Schlacht des Winterfeldzuges 1814 der Befreiungskriege. Die Franzosen verharrten in zäher Verbissenheit und erlitten hohe Verluste. Die Mannschaftsstärke der Korps betrug: Die Gesamtstärke betrug also etwa 110.600 Mann, darunter etwa 20.000 Reiter. Das Hofgut Hurtebise war von 800 Russen besetzt.[27]. The road connects the N2 and D1044 and is commonly known as Chemin des Dames. Privatparkplätze können gegen Aufpreis… Damitz, wo der Originaltext (in Französisch) wiedergegeben ist. [6] Durch die Gewinnung der Brücke in Berry-au-Bac gelang es aber, die Aisne schnell zu überschreiten und die „Schlesische Armee“ nun aus einer Richtung zu bedrohen, aus der Blücher dies nicht erwartet hatte. Belagerung und dem Fall der Festung Maubeuge, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Chemin_des_Dames&oldid=203339466, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Am Nordrand des Plateaus lagen – wieder von West nach Ost: Filain, Chevregny, Neuville, Ailette, Bouconville und das Kloster Vauclair. Napoleons Privatsekretär François Fain notierte: „Nach diesem blutigen Tag mit all seinen Gefahren, umgeben von verwundeten und sterbenden Männern, zermürbt von Erschöpfung, aufgewühlt von der Ergebnislosigkeit der Schlacht, übermannte ihn das abscheuliche Grauen des Krieges und besiegte seine kämpferische Veranlagung.“, Seinen Unmut ließ Napoléon an Wehrlosen aus und befahl, russische Kriegsgefangene zu erschießen, was auch geschah. Der Tagesbefehl Blüchers für den 6. An diesem Tage griff die französische Armee unter Napoléon Bonaparte die Infanterie des russischen Korps Wintzingerode unter Fürst Woronzowan. März 1814 hinein zog sich der Übergang der napoleonischen Armee über die Aisne hin. Der deutsche Name „Drachenhöhle“ wurde von den Franzosen nach dem Krieg übernommen. Diese Seite wurde zuletzt am 2. Von Norden ist der Aufstieg beschwerlich, von Süden nur in den wenigen schluchtartigen Tälern möglich. Für die Eroberung des Chemin des Dames erhielt Grasser am 16. There are also 24 graves of British soldiers, mixed here and there with … Beide Seiten erlitten Verluste von mehr als 1.000 Mann. September 2020 um 16:54 Uhr bearbeitet. In der Stadt verblieb eine Besatzung von 5.000 russischen Soldaten des Korps Langeron. Um 2:00 morgens am 5. Die meisten Dörfer im Umkreis des Chemin des Dames waren bei Kriegsende vollständig zerstört. Insbesondere das Dorf Ailette aus dem Jahre 1814 gibt es nicht mehr. Die an den Jagdgesellschaften teilnehmenden Männer jagten in den Tälern und an den Hängen, während die Frauen den auf dem Höhenzug verlaufenden Weg zum Schloss bevorzugten. Der Rückzug erfolgte langsam und in guter Ordnung. Als Nächstes stellte sich heraus, dass es von Chevregny keinen direkten Weg nach Osten zur Straße von Bery-au-Bac nach Laon gab. Die Schlacht an der Aisne an der Westfront des Ersten Weltkrieges begann am 16. [18] Erst am Nachmittag, als den Russen im Ort die Munition ausging, konnten sich die napoleonischen Truppen hier durchsetzen und Ailles unter ihre Kontrolle bringen. Die russische Infanterie unter Woronzow musste sich am späten Nachmittag nach Nord-Westen zurückziehen, die gesamte „Schlesische Armee“ retirierte nach Laon. Boyer de Rebeval übernahm das Kommando. Die Franzosen versuchten über diesen Weg auf das Plateau vorzudringen, wurden aber von russischen Infanteristen in der Mannstärke einer Brigade und mehr mit dem Bajonett angegriffen und mussten sich zunächst nach Bouconville zurückziehen, wo sie auch während der Nacht blieben. Die schmalste Stelle befindet sich etwa bei dem heutigen Ort Braye. In einem unterirdischen Steinbruch bei Hurtebise, der Drachenhöhle zwischen Craonne und Cerny, errichten die deutsche Soldaten 1915 einen Gefechtsstand mit Verbandsplatz und Schlafstellen für ein ganzes Bataillon. Woronzow aber wollte möglichst die Dämmerung abwarten und verhindern, dass er seine Artillerie, wenn auch zunächst nur in Teilen, aus dem Gefecht nehmen musste. Dann erwies sich der Übergang über den Fluss bei Chevregny als ungeeignet für die Geschütze. März 1814 gelang Napoleon I. unter großen Verlusten ein letzter Sieg über die verbündeten preußischen und russischen Truppen in der Schlacht bei Craonne. [21], In der Nacht vom 6. auf den 7. März 1814 herrschte in der Picardie kräftiger Nachtfrost. Ce sujet présente une série de cartes postales anciennes de Craonne dans l'Aisne. Der südliche Tunneleingang ist bei Braye-en-Laonnois zu finden. Das Korps griff nicht mehr in das Kampfgeschehen ein, sondern ging nach Laon zurück. Noch heute gibt es dort keine Durchgangsstraße. Koch und alle Autoren, die sich auf ihn beziehen, geben an, die Division Friant hätte zum Korps Mortier gehört. This spot was also right in the centre of the two Battles of Craonne that took place a century apart. In der Literatur wurde diese Disposition Blüchers kritisiert. [37], In der „Schlesischen Armee“ verbreiteten sich Unstimmigkeiten: Die Russen fühlten sich von der preußischen Heeresleitung schlecht geführt und um den Erfolg gebracht; die Preußen aber gaben Wintzingerode die Schuld am Misserfolg. The offensive met massed German machine-gun and artillery fire, which inflicted many casualties and repulsed the French infantry at many points. Nach dem Rückzug von der Marne bezogen die deutsche 1. und 2. März 1814, Die Schlacht bei Craonne am Montag, den 7. Juni wieder zu den eigenen Linien. Auf dieser marschierten sie zunächst bis Fismes und von dort in nordöstlicher Richtung nach Berry-au-Bac. März 1814, dass napoleonische Truppen entlang der Straße von Soissons nach Fismes gesehen worden waren. Von dort sandte Blücher einen Kurier an Sacken mit der Order, sich mit allen Truppen nach Westen vom Plateau zurückzuziehen, Soissons aufzugeben, da dieser Ort dann nicht mehr zu halten war, und nach Laon zu marschieren. Tschernyschows Kosaken kämpften am nächsten Tage zum Teil an der Seite der Infanteristen Woronzows, zum Teil irrten sie gemeinsam mit der Kavallerie Wintzingerodes umher. März 1814 in Berry-au-Bac und wartete auf 4.000 Mann Verstärkung unter dem Kommando von General Arrighi.